Tagbase | Meret Oppenheim

Humorvolle Poesie

Sonntag, 27. Juni 2004

Meret Oppenheim in der Galerie Schoen u. Nalepa.

„Déjeuner en fourrure“ machte Meret Oppenheim 1936 weltberühmt. (Kann man in der MOMA schauen). Sie bewegte sich im Kreis ihrer Surrealisten-Freunde: Duchamp, Max Ernst, Breton, Hans Arp und Man Ray. Nun zeigt die Galerie Schoen und Nalepa eine Austellung, die einer Museumsausstellung gleicht. Zeichnungen, Multiples, Bronzen, Entwurfsskizzen zu Schmuck, Mode und Design.
In die „Riemchen-Pumps mit Fell“ habe ich mich ad hoc verliebt. Voller Ironie ist der Bierseidel mit Eichhörnchenschwanz. Meret Oppenheim hat Gedichte geschrieben – poetische, träumerische Verse. Wenn man in dieser Ausstellung verweilt, vergißt man das Draußen.

Galerie Schoen+Nalepa
In den Wallhöfen, Wallstr. 23/24, 10179 Berlin.
Ausstellungsdauer: 8. Juni – 28. August 2004.
Öffnungszeiten:
Dienstag-Freitag 14.00-19.00 Uhr Samstag 12.00-16.00 Uhr und nach Vereinbarung
Tel.030/27 90 96 15.

Eintritt: Frei