Tagbase | Berlin

Neuer Diamant am Soulhimmel über Berlin

Sonntag, 20. März 2011

Berlin wird um eine Soulband reicher: The Soulitaires – eine Neugründung um den Sänger und Posaunisten Ben Mayson wird am 1. und 2. April 2011 in Clärchens Ballhaus zum Tanz aufspielen. Das Tanzlokal in der Auguststraße in Berlin-Mitte bittet jeden Freitag und Samstag zum Tanz. Hier treffen sich jung und alt um gemeinsam Spaß zu haben.

„I’m a Soulman“, „Play that funky music“, „I feel good“, „Some kind of wunderful“ um nur einige zu nennen, sind Titel, die The Soulitaires spielen werden und damit das Publikum zum tanzen bringen werden. Clärchens Ballhaus ist eine der Kultlocations Berlins.

http://www.ballhaus.de

http://soulitaires.de

Kofferauktion

Dienstag, 25. Mai 2010

Am 4.6. und 5.6. in den Gropius Passagen in Berlin-Neukölln erneut die große Koffer-Auktion statt.
Dabei kommen Taschen und Koffer von der Fluggesellschaft Lufthansa „unter den Hammer“. Es handelt sich um Gepäckstücke die ohne Adresse aufgefunden wurden.

Genauere Angaben finden Sie hier.

Harmonischer Gitarrenrock zum Tanzen und Träumen

Montag, 25. Januar 2010

Cover der aktuellen moxy-CD procrastinate

Am Donnerstag, den 28. Januar 2010 spielt moxy im Rickenbackers Music Inn. Die fünf Musiker von moxy waren bis vor Kurzem noch vier. Unterstützung bekommen Sie von dem grandiosen Keyboarder Daniel, der die crunchigen Songs nicht nur mit röhrenden Hammond-Sounds bereichert, sondern auch geschmackvoll den einen oder anderen synthetischen Bläser-Sound seiner Keyboard-Burg entlockt. Poppig wir der Sound der Band dadurch allemal. Die Liebe zur Musik und zum Detail merkt man der Band, die alle Stücke selbst arrangiert haben, wenn sie sie nicht gar selbstgeschrieben haben, an. Aber bei aller Technik, die aufgefahren wird, wird der Rock nicht zu kurz kommen.

FAZIT: moxy sind die einzigen Großmeister des crunch-pop-love-and-rock.

Die Legenden haben weiße Haare

Donnerstag, 28. Februar 2008

Cicil Taylor und Tony Oxley mit einem fulminanten Konzert im Kammermusiksaal

Gestern Abend im gut besuchten Kammermusiksaal gaben Cecil Taylor (Piano) und Toni Oxley (Drums) ein aufregendes 90 minütiges Konzert. Komponierte Klangblöcke harmonieren mit freiem Spiel. Taylors Musik – immerwährende Auseinandersetzung seiner faszinierenden Formensprache.Wenn seine Finger in unglaublicher Geschwindigkeit über die Tasten laufen, vergisst man das Atmen, und wenn er dann tänzelnd (80 jährig) seine Gedichte rezitierend, um den Flügel läuft, wird man in diesen lyrischen Momenten erlöst von der Wucht der Musik. Vor der Pause: „Ulrich Gumpert Workshop Band“. Nach anfänglich ziemlich konventioneller Musik, fand sich die Band gegen Ende beim „New Orleans Blues“, vorzüglich zusammen.

Die besten Feuerwerker der Welt auf der Pyronale

Freitag, 7. September 2007

Das Licht des Himmels zu Gast in Berlin am 7. und 8. September

Nach dem großen Erfolg der ersten Pyronale im Jahr 2006 findet die diesjährige Meisterschaft im Feuerwerken am 7. und 8. September 2007 auf dem Maifeld am Berliner Olympiastadion statt. Wähend des Wettkamps werden sechs der weltbesten Feuerwerksprofis um den Titel kämpfen. Pro Tag treten jeweils drei internationale Teams in zwei Pflichtteilen und einer Kür gegeneinander an. Schon fast traditionell ist die Unterlegung des ersten (Pflicht-)Teils mit einem brandaktuellen Scorpions-Song. Der Wettkampf der Mannschaften wird durch ein strenges Regelements überwacht, damit die Vorstellungen vergleichbar und von der Jury bewertbar bleiben. So ist beispielsweise das Finanzbudget vorgeben und die Inhalte der Gesamtkomposition. Während im „reglementierten“ Teil auch die Erfüllung der gegebenen Aufgaben zählt, ist im freien Teil alles erlaubt, was gefällt.

Eintritt: 15-35 €

Zur Homepage der Pyronale

Die KABCOMS – Live im Weihenstephaner

Donnerstag, 2. März 2006

Nur am 30. April und 1. Mai in Berlin: Kabarett und Comedy aus Bitterfeld im Weihenstephaner

Die KABCOMS – Das ist mitreißendes Kabarett und herzerfrischende Comedy. Das ist einen ganzen Abend lang Spaß und gute Laune. Das sind vier junge Männer, die im bürgerlichen Leben ganz „vernünftige“ Berufe ausüben. Das ist Kabarett und Comedy aus Bitterfeld. Und das gibt es nur im Weihenstephaner Berlin!

Die KABCOMS waren bisher hauptsächlich in der Region Bitterfeld mit ihrer Kabarett- & Comedygruppe unterwegs und haben dort ihr frohes Programm dargeboten. Die Gruppe ist 1996 aus dem Schulkabarett hervorgegangen und hat es in den vergangenen zehn Jahren durchweg geschafft, ein immer größeres Publikum zu begeistern. Sebastian Kraußer, David Weiblein, Andreas Mai und Stephan Rauball haben in knapp 10 Jahren neun abendfüllende Programme auf die Bühne gebracht und jeweils über mehrere Auftritte verteilt bis zu 1000 Zuschauer begeistert – was angesichts der „Größe“ Bitterfelds durchaus beeindruckend ist. Obwohl nur ein Hobby, haben die KABCOMS Deutschlandweit bereits mehrere hundert Auftritte absolviert.
Nun treten sie zum zehnten Geburtstag mit ihrem einzigartigen Best-Of-Programm „So gesehen?“ im Weihenstephaner auf. Das thematisch offene Programm umfaßt von Reminiszenzen an Herricht und Preil auch eine Betrachtung des puren Lebens von Mann und Frau und Stücke über mediale Abstumpfung und Politik.

Die KABCOMS – Live im Weihenstephaner, Neue Promenade 5, 10178 Berlin.

Am 31. März und 1. April, Beginn 19.30 Uhr, Einlaß 19.00 Uhr. Zum Programm: Die Kabcom-Menüs im Weihenstephaner!
KABCOM Menü I: 1 x Eintritt, 1 kleines Bier vom Faß oder 1 Softdrink, 1 Halbe Haxe mit Sauerkraut und Knödeln, 1 Brezel für 20 €
KABCOM Menü II: 1 x Eintritt, 1 kleines Bier vom Faß oder 1 Softdrink, 1 Klostergartensalat und 1 Brezel für 20 €.

Reservierungshotline: 0178/680 87 90

Eintritt: 10 / Erm. 7 Euro.

Weihenstephaner Berlin

Kunsthändler und Verleger

Dienstag, 21. Februar 2006

Paul Cassirer, der Verleger zu Gast im Liebermann – Haus.

Paul Cassirer,in Breslau 1871 geboren, war der herausragende Verleger und Kunstsammler seiner Zeit.Im Liebermann – Haus ist nun eine umfangreiche Ausstellöung zu sehen, die dem Verleger Cassirer gewidmet ist. Als Jude, der in seinem Verlag sogar eine Neuausgabe des Talmud verlegte, mußte er bei der Machtübernahme der Nazis ins Exil gehen; und damit starb die große Ära Cassirer. Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, bis 21 Mai, Mo/Mi/Fr 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr, Sa, So 11-18 Uhr. Begleitbuch erschienen.

Four from Korea

Montag, 24. Oktober 2005

Zeitgenössische Kunst aus Korea

Das Museum für Ostasiatische Kunst in Dahlem zeigt als Sonderausstellung 4 Koreanische Künstler. Video, Bodeninstallation und inszenierte Fotographie. Realität und Fiktion sowie Identität und Kommunikation sind die Basis der Koreanischen Künstler. Wonderland, eine Arbeit von Jung Yeondoo besticht durch großformatige Bilder: kindliche Phantasiewelten, bunt und zum Träumen anregent. Als Extra: Eine Installation von Nam Y. Paig. Museum für Ostasiatische Kunst Berlin – Dahlem, Lansstr. 8 Tel.030-83301382.

Eintritt: 6 Euro

Humor zum Ansehen: Axel Frohn im Kunsthaus

Montag, 17. Oktober 2005

Ausstellungseröffnung des Humorzeichners Frohn am 22. Oktober 2005 um 19 Uhr im Kunsthaus am Roten Rathaus

Humorzeichnungen als Exportschlager: Der Journalist und Zeichner Axel Frohn hat seine humoristische Zeichenkunst bereits in Belgien, Holland, Japan, Kanada, Italien, Norwegen und Bulgarien ausgestellt. Seine Werke wurden u.a. auf der Cartoonale in Holland, der Biennale in Arcona und der World Cartoon Gallery in Montreal ausgezeichnet. Als Zitat für seine Ausstellungseröffnung im Kunsthaus am Roten Rathaus hat sich Frohn folgende Zeilen von Martinus von Biberach ausgesucht: „Ich lebe und waisz nit, wie lang / Ich stirb und waisz nit, wann / Ich far und waisz net, wohin / mich wundert, dasz ich frölich bin.“ Ob es an der Kunst liegt? Axel Frohn wurde 1951 in Hohen Neuendorf bei Berlin geboren. Nach dem Journalistikstudium in Leipzig und dem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig wurde Axel Frohn Redakteur bei der Satirezeitschrift Eulenspiegel, 1978-1988 dann bei der Berliner Zeitung. In seinem neuen Domizil in Schöneiche bei Berlin entwirft Frohn seit 1994 zahlreiche Buchillustrationen und arbeitet als Journalist und freischaffender Zeichner.
Die Werke Frohns begeistern sein Publikum durch ihren feinen und unbeschwerten, mitunter auch leicht sarkastischen Humor. Sie machen einfach glücklich. Technisch bestechen die farbenfrohen Zeichnungen durch absolute Perfektion bis ins kleinste Detail.

Ausstellungseröffnung am Samstag, dem 22. Oktober 2005 um 19 Uhr.

Im Kunsthaus am Roten Rathaus, Rathausstr. 21, 10178 Berlin-Mitte

Der Künstler steht für Autogrammwünsche und Fragen gerne zur Verfügung. Jeder ist herzlich eingeladen! Weitere Informationen: Kunsthaus am Roten Rathaus, Jörg Schröder, Rathausstraße 21, 10178 Berlin. Tel. 27 89 18 29. kunsthaus-schroeder@web.de

Eintritt: frei

Kulturabend: Toleranz hält jung!

Freitag, 26. August 2005

Dritter Kulturabend am 27. 8. 05 in Charlottenburg / Thema: Deutschland

Die spannende Reihe „Toleranz hält jung“ geht in die Dritte Runde weiter. Das Projekt in den Räumen von proSapiens Ästhetik in der Wielandstraße 36 in 10629 Berlin-Charlottenburg ermöglicht jungen Berliner Künstlern, ihre Werke einer interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. „Mit diesem Projekt wollen wir jedes Jahr einen weiteren Kulturkreis erschließen“, erklärt Dr. Hale Kapkin, die aus der Türkei stammende Initiatorin des Projekts, ihre Idee.

Nach den ersten beiden, sehr erfolgreichen Abenden zu den Themen „Türkei“ und „Italien“, wird es diesmal einen deutschen Kulturabend geben. Dies trifft sich gut mit den Feiern zum 300-jährigen Bestehen des Bezirks Charlottenburg. „Charlottenburg war und ist ein multikultureller Bezirk. Allein in der Wielandstrasse gibt es unter den Gewerbetreibenden zehn verschiedene Nationalitäten. Diese Kulturen stehen im Kontakt mit der deutschen Kultur. Die Berührungspunkte möchten wir dieses Jahr ergründen“, so Dr. Kapkin.

Wie jedes Jahr wird es auch diesmal eine große Tombola mit Preisen wie einem Hotel- und Menügutschein für Bad Saarow, Restaurantgutscheine und Kosmetik-Behandlungen geben. Der Erlös kommt der Unicef Kinderhilfe zugute.

Gäste sind herzlich willkommen, mit allen Sinnen zu genießen. Sie können sich auf viele Eindrücke und Überraschungen freuen: kulinarische, musikalische sowie kulturelle. Denn auch das Essen ist thematisch abgestimmt. Es gibt Currywurst und Burger – direkt vom Imbißstand auf dem Gelände des 1. FC Schöneberg.

„Toleranz hält jung“ findet am 27. August 2005 ab 20 Uhr in der Wielandstraße 36 in 10629 Berlin-Charlottenburg statt.

Junge Künstler und Kreative wie die Modemacherin „Ruth tut gut“, Schauspieler wie Elisabeth Degen und Musiker wie Julia Grinjuk oder Christof Schröter werden in Räumen der proSapiens Ästhetik GmbH ihre Werke vorstellen, musizieren, singen. Für ein abgestimmtes kulinarisches Programm ist gesorgt!

Eintritt: Frei

proSapiens