eventbase | Ihr Veranstaltungsführer.

Neuer Diamant am Soulhimmel über Berlin

Sonntag, 20. März 2011

Berlin wird um eine Soulband reicher: The Soulitaires – eine Neugründung um den Sänger und Posaunisten Ben Mayson wird am 1. und 2. April 2011 in Clärchens Ballhaus zum Tanz aufspielen. Das Tanzlokal in der Auguststraße in Berlin-Mitte bittet jeden Freitag und Samstag zum Tanz. Hier treffen sich jung und alt um gemeinsam Spaß zu haben.

„I’m a Soulman“, „Play that funky music“, „I feel good“, „Some kind of wunderful“ um nur einige zu nennen, sind Titel, die The Soulitaires spielen werden und damit das Publikum zum tanzen bringen werden. Clärchens Ballhaus ist eine der Kultlocations Berlins.

http://www.ballhaus.de

http://soulitaires.de

Jazz im Stilwerk

Donnerstag, 27. Mai 2010

Am Freitag, 28.5.2010 um 18:30 Uhr spielt bei freiem Eintritt die StuVo-Band von Dirk Strakhof im berliner Stilwerk. Bei dieser Formation handelt es sich um die Band des STUdienVOrbereitender Unterrrichts an der Musikschule Charlottenburg-Wilmersdorf.

Im Anschluß spielt die Band „Out of Print“ ebenfalls mit Dirk Strakhof und hier am Bass, sowie Volker Kottenhahn am Klavier und Johannes Bockholt am Schlagzeug.

Links zum Thema:
http://www.myspace.com/dirkstrakhofoutofprint

Kofferauktion

Dienstag, 25. Mai 2010

Am 4.6. und 5.6. in den Gropius Passagen in Berlin-Neukölln erneut die große Koffer-Auktion statt.
Dabei kommen Taschen und Koffer von der Fluggesellschaft Lufthansa „unter den Hammer“. Es handelt sich um Gepäckstücke die ohne Adresse aufgefunden wurden.

Genauere Angaben finden Sie hier.

Harmonischer Gitarrenrock zum Tanzen und Träumen

Montag, 25. Januar 2010

Cover der aktuellen moxy-CD procrastinate

Am Donnerstag, den 28. Januar 2010 spielt moxy im Rickenbackers Music Inn. Die fünf Musiker von moxy waren bis vor Kurzem noch vier. Unterstützung bekommen Sie von dem grandiosen Keyboarder Daniel, der die crunchigen Songs nicht nur mit röhrenden Hammond-Sounds bereichert, sondern auch geschmackvoll den einen oder anderen synthetischen Bläser-Sound seiner Keyboard-Burg entlockt. Poppig wir der Sound der Band dadurch allemal. Die Liebe zur Musik und zum Detail merkt man der Band, die alle Stücke selbst arrangiert haben, wenn sie sie nicht gar selbstgeschrieben haben, an. Aber bei aller Technik, die aufgefahren wird, wird der Rock nicht zu kurz kommen.

FAZIT: moxy sind die einzigen Großmeister des crunch-pop-love-and-rock.

Die drei Leben des Stefan Zweig

Donnerstag, 10. April 2008

Stefan Zweig, ein Östereicher aus Europa im Deutschen Historischen Museum Berlin

Eine schöne informative Ausstellung über den Schriftsteller Stefan Zweig aus Salzburg, hier zu Gast. Der Rundgang im wunderbaren „Y. Pei“ Anbaus zeigt die drei wesentlichen Kapitel in Zweigs Leben. Mit interessanten Originalstücken, Tonaufnahmen, vielen Briefen und Photos bekommt man einen guten Einblick in sein Leben: Kindheit und Jugend in Wien, durch politische Umstände Auswanderung nach Großbritannien und schließlich Brasilien, wo er mit seiner zweiten Frau 1942 gemeinsam dem Leben ein Ende gesetzt hat.

Die Legenden haben weiße Haare

Donnerstag, 28. Februar 2008

Cicil Taylor und Tony Oxley mit einem fulminanten Konzert im Kammermusiksaal

Gestern Abend im gut besuchten Kammermusiksaal gaben Cecil Taylor (Piano) und Toni Oxley (Drums) ein aufregendes 90 minütiges Konzert. Komponierte Klangblöcke harmonieren mit freiem Spiel. Taylors Musik – immerwährende Auseinandersetzung seiner faszinierenden Formensprache.Wenn seine Finger in unglaublicher Geschwindigkeit über die Tasten laufen, vergisst man das Atmen, und wenn er dann tänzelnd (80 jährig) seine Gedichte rezitierend, um den Flügel läuft, wird man in diesen lyrischen Momenten erlöst von der Wucht der Musik. Vor der Pause: „Ulrich Gumpert Workshop Band“. Nach anfänglich ziemlich konventioneller Musik, fand sich die Band gegen Ende beim „New Orleans Blues“, vorzüglich zusammen.

Ein „stürmischer“ Abend

Donnerstag, 31. Januar 2008

Die Geigerin Carolin Widmann brilliert mit Dox-Orkh von Xenakis

Zu hören war das 203.Konzert „Musik der Gegenwart“ mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter der Leitung von Brad Lubman. 1991 schrieb Jannis Xenakis das einsätzige Stück für Violine und Orchester. Zu grossen Teilen aus Clustern angelegt,die Geigenstimme zeigt ein starkes Glissandi, während das Orchester stark rhythmisch orientiert ist. Carolin Widmann spielte mit grosser Innigkeit und Souveränität dieses fast unspielbare Stück.Das Orchester – ein Klang – ein Genuss. Eine Deutsche Uraufführung gab es noch: „Schattengitter“ von Andrè Werner. Eher langweilig als innovativ, oft Gehörtes. Kurze Stücke von Jani Christou und dem Altvorderen Elliott Carter.

Eintritt: 14 Euro

Die besten Feuerwerker der Welt auf der Pyronale

Freitag, 7. September 2007

Das Licht des Himmels zu Gast in Berlin am 7. und 8. September

Nach dem großen Erfolg der ersten Pyronale im Jahr 2006 findet die diesjährige Meisterschaft im Feuerwerken am 7. und 8. September 2007 auf dem Maifeld am Berliner Olympiastadion statt. Wähend des Wettkamps werden sechs der weltbesten Feuerwerksprofis um den Titel kämpfen. Pro Tag treten jeweils drei internationale Teams in zwei Pflichtteilen und einer Kür gegeneinander an. Schon fast traditionell ist die Unterlegung des ersten (Pflicht-)Teils mit einem brandaktuellen Scorpions-Song. Der Wettkampf der Mannschaften wird durch ein strenges Regelements überwacht, damit die Vorstellungen vergleichbar und von der Jury bewertbar bleiben. So ist beispielsweise das Finanzbudget vorgeben und die Inhalte der Gesamtkomposition. Während im „reglementierten“ Teil auch die Erfüllung der gegebenen Aufgaben zählt, ist im freien Teil alles erlaubt, was gefällt.

Eintritt: 15-35 €

Zur Homepage der Pyronale

Ostersonntag: Cocktailwette & Live Music bei Andy´s Diner

Freitag, 23. März 2007

Barkeeper mixen jeden Wunsch / Neue Rezepte werden prämiert

Am Ostersonntag dreht sich bei Andy´s Diner & Bar im Domaquarée in Berlin-Mitte alles um Cocktails & Live Music. In der eleganten, wettergeschützten Passage des Domaquarée zwischen Alexanderplatz und Hackeschem Markt sorgt die Live-Band Claudy & the Bluesky mit Country-Music für amerikanisches Flair pur, während die Steaks auf dem Grill braten und pikantes Chili con Carne auf dem Herd köchelt. Völlig geschützt vor den Kapriolen des Wetters genießen die Familien bei ihrem Osterausflug in der für Ostern festlich dekorierten Glaspassage die beliebtesten Country-Songs aller Zeiten und die wirklich besten Spezialitäten aus den USA. Ostern einmal amerikanisch mit Muffins & Brownies? Das geht bei Andy´s Diner besonders gut.
Der Abend des Ostersonntag gehört einer anderen Spezialität, die ihren Ursprung ebenfalls in den USA hat: dem Cocktail. Ein Show-Barmixer mischt, rührt und schüttelt im Andy´s Diner vor den Augen seiner Gäste virtuos alle denkbaren Cocktailvariationen zusammen. Als Osterspezial gibt es die große Cocktailwette: Die Gäste können sich an diesem Abend jeden beliebigen Cocktail wünschen. Und das beste: Wenn der Barmixer die Zusammensetzung eines Cocktails nicht kennt, bekommt der Gast den Cocktail ohne zu bezahlen! Einfach das bislang unbekannte Rezept mitbringen (aus dem Internet, einem Buch u.ä.), und schon macht sich der Barkeeper gratis an die Arbeit.
Andy´s Diner & Bar gibt es zweimal in Berlin: am Potsdamer Platz und im Domaquarée an der Karl-Liebknecht-Straße (Alexanderplatz). Inhaber Andreas Möllermann und sein Team haben sich der original US-amerikanischen Qualitäts-küche verschrieben. Neben den authentischen Speisen werden auch weitere Spezialitäten wie amerikanisches Eis, Bier und Süßigkeiten wie Brownies angeboten.

Andy´s Diner & Bar Berlin
Karl-Liebknecht-Straße 5, 10178 Berlin

Andy´s Diner

Georgisches Sylvestermenü für Kurzentschlossene

Freitag, 29. Dezember 2006

Zehn Gänge & Kaviar zu Sylvester: Noch wenige Plätze verfügbar

Kurzentschlossene haben dieses Sylvester Glück: es sind noch einige Plätze für das georgische 10-Gänge-Sylvestermenü im Panther verfügbar. Dort wird traditionell zu Sylvester an festlich gedeckten Tischen ein köstliches, opulentes Galamenü mit Kaviar und georgisch-russischen Spezialitäten serviert.
Nach den ersten Gängen werden die Gäste im Panther von Live-Musik durch den Abend begleitet. Verschiedene DJs kredenzen ab 21 Uhr russische, georgische und europäische Songs und sorgen so schon einmal für die richtige Stimmung zum Jahresende. Ab 23 Uhr gesellen sich zahlreiche Partybesucher zu den Dinner-Gästen und feiern gemeinsam die Karneval-Party im Panther. Zu den besten russischen Songs und der beliebtesten Musik aller Zeiten von DJ SASHA DEMON & Co. wird bei Kaviar & Vodka ins neue Jahr gefeiert. Ein eigenes Feuerwerk im Hofgarten des Panther sorgt auch optisch für den richtigen Eindruck im neuen Jahr.
Und wer in guter alter Tradition vom Feiern nicht genug bekommt, der erfreut sich ab 3 Uhr am Good Morning DJ LEVAN & Co., der bis in den Morgen hinein für ausgelassene Partystimmung sorgt.

Das Panther ist ein Ort mit langer Geschichte. Schon Marlene Dietrich verkehrte gerne an der Rosenthaler Straße 68. In seiner heutigen Form existiert es seit Mai 2005 und bietet ein buntes Programm aus Musik, Cocktails und georgischen Spezialitäten des gastierenden Salon Tbilisi, kombiniert mit gemütlicher Lounge- und schöner Clubatmosphäre.
Reservierungen unter 030/27 58 26 65.

Sylvesterparty im Panther
Was: 19 Uhr 10-Gänge-Sylvester-Menü, 23 Uhr Karneval-Party, Feuerwerk
Musik: Georgisch/russisch/europäische Live-Musik ab 21 Uhr, DJ SASHA DEMON & Co. ab 23 Uhr, Good Morning DJ LEVAN & Co. ab 3 Uhr
Wann: Sylvester 2006 ab 19 Uhr
Wo: Panther, Rosenthaler Straße 68, 10119 Berlin
Eintritt: Menü & Party & Feuerwerk 50 Euro, Nur Party & Feuerwerk 10 Euro
Informationen: www.panther-berlin.de, Tel. 27 58 26 65 U-Bhf. Rosenthaler Platz, Bus 240, Tram M1, M8 bis Weinmeisterstraße.